A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Sonstiges

SBV-Wert

(Säure-Bindungs-Vermögen) gibt Aufschluß über die Gewässerfruchtbarkeit.

Salze

sind kochsalzähnliche Stoffe, die durch Reaktion von Säuren mit Basen (Laugen) entstehen .

Salzwasser

ist Meereswasser oder das Wasser der Salzseen, das im Gegensatz zum Süßwasser für den menschlichen Genuß nicht geeignet ist, da es gelöste Salze enthält.

Sandfang

ist eine zur Abscheidung von Sand notwendige technische Einrichtung bei der Abwasserreinigung.

Sauerstoff

ist ein farb-, geruch- und geschmackloses, für den Menschen lebensnotwendiges Gas, das mit ca. 20 Volumenprozent in der Luft enthalten ist. Es wird bei der Trinkwasseraufbereitung zur Oxidation von Eisen, Mangan und Ammonium eingesetzt .

Sauerstoffgehalt

Sauerstoff ist im Wasser nur in bestimmter Menge lösbar, die von der Wassertemperatur abhängt. Bei zunehmender Wassertemperatur nimmt der Sauerstoffgehalt ab.    

Schieber

ist ein Brunnen, mit dessen Hilfe eine künstliche Grundwasseranreicherung mittels Einleitung von Wasser in den Untergrund erfolgt.

Schluckbrunnen

ist ein Brunnen, mit dessen Hilfe eine künstliche Grundwasseranreicherung mittels Einleitung von Wasser in den Untergrund erfolgt.

Schmutzwasser

nennt man ein durch Gebrauch verunreinigtes Wasser. Man unterscheidet häusliches (aus Küchen, Waschküchen, Waschräumen, Baderäumen, Aborträumen und ähnlich genutzten Räumen), gewerbliches, industrielles, landwirtschaftliches und kommunales (häusliches und gewerbliches) Schmutzwasser.

Schmutzwassernetz

ist bei der Trennkanalisation der Teil des Kanalnetzes, in dem das Schmutzwasser abgeleitet wird.

Schutzgebiet

(siehe Trinkwasserschutzgebiet).

Schutzzone

(siehe Trinkwasserschutzgebiet).

Schwebstoffe

sind ungelöste, feinstverteilte Stoffe (Partikel), die aufgrund ihrer annähernd gleichen Dichte wie Wasser in diesem oder in Gas frei schweben, und die allein mittels mechanischer Verfahren schwerlich eliminierbar sind (siehe Flockung).

Schwefelwasserstoff

ist eine anorganische Verbindung des Schwefels, ein farbloses, stark giftiges, brennbares Gas, nach faulen Eiern riechend. Im Trinkwasser darf Schwefelwasserstoff geruchlich und geschmacklich nicht wahrnehmbar sein (DIN 2000) .

Schwerflüssigkeit

Flüssigkeit mit besonders hoher Dichte, höher als Wasser.

Schwermetalle

Metalle mit einer höheren Dichte als 5 g/cm³ werden als Schwermetalle bezeichnet, wie z. B. Cadmium, Chrom, Eisen, Quecksilber, Blei, Kupfer, Nickel.

Schwimmstoffe

sind ungelöste Stoffe, die auf der Oberfläche des Wassers schwimmen. 

Schwitzwasser

ist Wasser, das sich an den kalten Flächen von Gegenständen niederschlägt (Kondenswasser).

Schädlingsbekämpfungsmittel

(siehe Pflanzenschutzmittel).

Sedimentation

bedeutet Absetzung und ist ein Verfahren der Wasseraufbereitung zur schwerkraftbedingten Abtrennung von Feststoffen aus dem Wasser.

Sickerwasser

wird das in den Untergrund versickernde grundwasserbildende Wasser (Niederschläge, Gewässer) bezeichnet. Die im Bereich des Sickerwassers vorhandenen Gesteinszonen sind maßgeblich für die Eigenschaften (Wasserqualität) des Grundwassers.

Siebanlage

ist eine technische Einrichtung, die bei der Wasseraufbereitung eingesetzt wird, um Schwebstoffe zu entfernen.

Siedlungswasserwirtschaft

ist Teil der Wasserwirtschaft und umfaßt den gesamten Wasserkreislauf in besiedelten Gebieten. Sie befaßt sich mit den ingenieurtechnischen Bereichen der Abwasserentsorgung, des Gewässerschutzes, der Abfallwirtschaft und des Bodenschutzes.

Silber

ist ein weiß glänzendes, mit Metallen legierbares Edelmetall, das hervorragend wärme- und elektrizitätsleitend ist.

Silicium

ist ein chemisches Element, das schwarzgraue, glänzende Kristalle bildet, an der Luft beständig ist und sich in Laugen unter Bildung von Silikaten löst. Natürliches Vorkommen z. B. als Kieselsäure im Quarz.   

Silikate

sind Salze der Kieselsäuren.

Sinkstoffe

sind im Gegensatz zu den Schwebstoffen schwerkraftmäßig sich absetzende Stoffe im Wasser, Abwasser oder in Gewässer (Steine, Kies, Sand).

Spitzenbedarf

wird der kurzzeitige maximale Bedarf eines bestimmten Zeitraumes (Stunde,Tag) an Wasser oder Energie bezeichnet.

Steigleitung

ist eine senkrecht hochsteigende Rohrleitung z. B. innerhalb eines Gebäudes.

Sterilisation

bedeutet die Abtötung jeglicher Form aller Mikroorganismen.

Stickstoff

ist ein farb-, geruch- und geschmackloses, reaktionsträges Gas, das in der Atmosphäre mit einem Anteil von ca. 80 Volumenprozent, und in anorganischen und organischen Verbindungen (Stickstoffverbindungen) vorkommt.

Stickstoffverbindungen

werden unterteilt in die anorganischen Stickstoffverbindungen wie Nitrat oder Nitrit (oxidierte Form) sowie die Summe aus Ammonium (reduzierte Form) und organisch gebundenem Stickstoff nach Aufschluß (Kjeldahl-Stickstoff).

Stoffwechsel

ist der Sammelbegriff für die chemischen Vorgänge der Stoffaufnahme (Ernährung), -umsetzung und -abgabe im Körper der Lebewesen.

Strippen

(siehe Belüftung).

Strömung

(siehe Wasserströmung).

Substrat

bedeutet Grundlage oder Grundsubstanz und bezeichnet bei der Abwasserreinigung hauptsächlich organische Stoffe, die den Bakterien als Nahrung dienen.

Sulfate

sind Salze der Sauerstoffsäuren des Schwefels, die z. B. als Calciumsulfat (Gips) in der Natur häufig vorkommen. Vom Wasser gelöster Gips, der maßgeblich ist für die Wasserhärte, ergibt den Sulfatgehalt des natürlichen Grundwassers.

Suspension

bezeichnet eine Flüssigkeit, in der feinkörnige Festkörper aufgeschlämmt sind.

Säuren

werden alle chemischen Verbindungen genannt, die in wässrigen Lösungen positive Wasserstoffionen abgeben, z. B. Salzsäure, Schwefelsäure, Kohlensäure.

Süßwasser

ist im allgemeinen Wasser, das für Menschen trinkbar ist, also Niederschlagswasser, Oberflächenwasser auf den Kontinenten und Grundwasser mit weniger als 500 mg/l gelösten Salzen.