A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Sonstiges

CKW

(siehe Chlorierte Kohlenwasserstoffe).

Cadmium

Silberweißes glänzendes, leicht verformbares Schwermetall, das giftig ist, aber relativ selten vorkommt.

Calcit

wird auch als Kalkspat bezeichnet und ist die am häufigsten vorkommende Kristallform von Calciumcarbonat.

Calcit-Sättigung

Füher: Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht. Der Zustand der Calcit- bzw. Calciumcarbonat-Sättigung wird beim Wasser erreicht, wenn es bei Kontakt mit Calcit weder zur Auflösung noch zur Abscheidung von Calciumcarbonat neigt. Unterschreitet ein Wasser infolge eines Kohlensäure-Überschusses seinen eigenen pH-Wert der Calcitsättigung, wirkt es calcitlösend; Überschreitung führt dagegen zu Übersättigung (calcitabscheidend). Trinkwasser soll gemäß den Bestimmungen der Trinkwasserverordnung nicht calcitlösend sein, da sonst Werkstoffe, die kalkhaltig sind (z. B. Beton), angegriffen werden können und auch die Schutzschichtbildung auf metallischen Oberflächen verhindert wird. Deshalb besteht die Notwendigkeit, durch Entsäuerung überschüssige Kohlensäure aus calcitlösendem Trinkwasser zu entfernen.

Calcium

ist in reinem Zustand ein silberweißes zähes Metall, das zu den Erdalkali-Metallen gehört. Es ist das dritthäufigste chemische Element, das in der Erdkruste vorkommt. Calciumverbindungen finden sich im Kalk (Gebirge), aber auch in den Knochen und Zähnen von Mensch und Tier.

Calciumcarbonat

Ein weißes Pulver (Kalkstein), das in der Natur als Calcit, als Aragonit oder als Vaterit vorkommt. Bei Verbindung mit Kohlensäure entsteht Calciumhydrogencarbonat, welches für die Wasserhärte verantwortlich ist.

Carbonate

sind die in der Natur häufig vorkommenden Salze der Kohlensäure.

Chemische Wassereigenschaften

sind Sauerstoffgehalt, pH-Wert, SBV-Wert, Nährstoff- und -salzgehalt.

Chlor

Gasförmiges, grüngelbes, hochgiftiges, ätzendes Element aus der Gruppe der Halogene. Chlorverbindungen (z. B. Chlorkalk) werden unter anderem auch bei der Entkeimung (Desinfektion) von Trinkwasser verwendet .

Chloride

sind Salze der Salzsäure und zählen zu den Elektrolyten. Chloride können auch im Wasser vorkommen, was eine natürliche Ursache haben kann (Gesteinsauswaschungen, z. B. Sole), was aber auch durch Kontakt mit Fäkalien, Kunstdünger oder Abwasser möglich ist. Ein hoher Chloridgehalt wirkt unter anderem auf Beton und eisenhaltige Metalle zerstörend.

Chlorierte Kohlenwasserstoffe

(CKW) (siehe auch Organische Chlorverbindungen) bezeichnet eine Gruppe organischer chemischer Verbindungen, die Chloratome enthalten. Große Bedeutung haben sie z. B. für die Herstellung von Kunststoffen und Lösungsmitteln. Manche CKWs zählen aber auch wegen ihrer chemischen Stabilität, Fettlöslichkeit und Giftigkeit zu den sehr gefährlichen Umweltgiften.

Chlorung

ist eine Art der Desinfektion, bei der dem Trinkwasser Chlor in Form von Chlorgas oder Natriumhypochlorit zugesetzt wird.

Chrom

ist ein Schwermetall und relativ häufig vorkommendes Spurenelement der Erdkruste, das sowohl essentielle Bedeutung für Mensch und Tier hat, als auch in bestimmten Konzentrationen gesundheitsschädlich sein kann. Dient vor allem zum Veredeln von metallischen Oberflächen und als Gerbstoff bei der Lederverarbeitung.

Coli-Bakterien

sind Bakterien, die Bestandteil der normalen Darmflora von Mensch und Tier sind. Ihr Nachweis im Trinkwasser ist ein wichtiges Indiz dafür, daß eine Verunreinigung mit Fäkalien vorliegt, und eine Verwendung ohne vorherige Desinfektion nicht erfolgen darf. Zu unterscheiden sind Escherichia coli, coliforme Keime und pathogene Coli-Bakterien.

Coliforme Keime

sind Bakterien, die sowohl in der Umwelt als auch in der Darmflora von Mensch und Tier und dort in nahezu gleicher Anzahl wie Escherichia coli vorkommen.

Cyanid

ist ein Salz der Blausäure, das wasserlöslich und sehr giftig ist.